Beruf Schreiner: Das sollte man wissen

Der Beruf Schreiner wird oft als Tischler bezeichnet. Der Schreiner ist auf die Verarbeitung sowie Veredelung von Holz und Holzwerkstoffen spezialisiert. Schreiber bauen Möbel und Inneneinrichtugnen aus Holz. Manche Schreiner fertigen auch Fenster, Türen, Treppen und Wintergärten. Ein Schreiner benötigt geschickte Hände, technisches Wissen, Kreativität sowie Genauigkeit.

Beruf Schreiner

Aufgabengebiet

Die Aufgaben eines Schreiners sind sehr unterschiedlich. Zu den Aufgaben zählen unter anderem die Reparatur von Möbeln, der Bau von maßangefertigten Möbeln, die Fertigung von Holzbauelementen sowie der Entwurf und das Erstellen von Einbauküchen. In den Arbeitsbereich eines Schreiners fällt alles, was mit Holz und Wohnen zu tun hat. Als Werkzeug benutzen die Schreiner meistens Handsägen sowie Winkelschleifer. Heutzutage arbeiten Schreiner nicht nur mit Holz, sondern auch mit vielen anderen Materialien, wie zum Beispiel Metall, Kunststoff und Glas.

Ausbildung zum Schreiner

Die Dauer der Ausbildung zum Schreiner beträgt drei Jahre. Die Ausbildung findet in einer Berufsschule und in einem Ausbildungsbetrieb statt. Die Schule muss mindestens einmal pro Woche besucht werden. In der Berufsschule wird das fachliche Wissen und im Betrieb das handwerkliche Wissen vermittelt. Es gibt keine Voraussetzungen, um eine Lehre als Schreiner zu beginnen. Die Ausbildung umfasst Themen wie zum Beispiel Arbeits- und Tarifrecht, Sicherheit und Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Gestalten und Konstruieren, Planen und Vorbereitung der Arbeitsabläufe, Einrichten, Sichern und Räumen der Arbeitsplätze, Bearbeitung und Verarbeitung von Holz, Einrichtung, Bedienung und Instandhaltung von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen, Herstellung von Teilen, Montage- und Demontagearbeiten sowie qualitätssichernde Maßnahmen. Bei besonderen Leistungen kann die Dauer der Ausbildung verkürzt werden. Mit bestandener Gesellenprüfung endet die Ausbildung.

Fähigkeiten eines Schreiners

Um als Schreiner einen passenden Job zu bekommen, muss man unter anderem folgende Fähigkeiten besitzen:

  • Handgeschick
  • abgeschlossene Ausbildung
  • Kreativität
  • technisches Verständnis
  • gute körperliche Kondition
  • Duchhaltevermögen
  • Analysefähigkeit
  • mathematisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • gute EDV-Kenntnisse
  • Beratungskompetenz

Gehalt eines Schreiners

Das monatliche Gehalt hängt von der Größe des Betriebs, von der Region sowie von der Berufserfahrung ab. Während der Ausbildung bekommt man ebenfalls Geld. Im ersten Ausbildungsjahr bekommt man bis 560 Euro im Monat, im zweiten Ausbildungsjahr erhält man bis 650 Euro pro Monat und während des dritten Ausbildungsjahres bekommt man bis 740 Euro im Monat. Nach der Ausbildung liegt das Einstiegsgehalt bei 2.100 Euro brutto im Monat. Das Gehalt steigt mit der Berufserfahrung. Schreiner, welche die Meisterprüfung abgelegt haben und Personalverantwortung übernehmen, bekommen 3.600 Euro brutto im Monat.

Entwicklungschancen als Schreiner

Nach der Ausbildung können sich Schreiner in folgenden Bereichen fortbilden:

  1. Fertigungsplanung
  2. Fachbauleitung
  3. Restauration

Viele Schreiner machen einen Meisterabschluss, mit welchem sie die Möglichkeit haben, selbstständig zu arbeiten. Zudem können sie mit diesem Abschluss als Betriebsleiter oder Leiter von einzelnen Fachabteilungen angestellt werden.

Die Meisterprüfung kann nach dreijähriger Praxiserfahrung als Schreiner sowie nach dem regelmäßigen Besuch von Kursen abgelegt werden.

Weitere nützliche Information über den Beruf Schreiner sind auf folgenden Webseiten zu finden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.